Hermannstadt

Știința Miroslava gelingt Aufstieg in dramatischem Finale

Ein sensationeller Sieg am letzten Spieltag bedeutet für Știința Miroslava den Aufstieg in die zweite rumänische Fußball-Liga. Mit 61 Punkten lag die Mannschaft aus dem Kreis Jassy/Iași vor dem 30. Spieltag nur auf Platz 3, hinter FK Csikszereda/Miercurea Ciuc (63) und AFC Hărman/Honigberg (62). Alle drei Mannschaften lieferten sich über die gesamte Saison ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in welchem bis zur Winterpause auch Atletico Vaslui mitmischte. Nach Differenzen mit der Klubführung verließen allerdings Trainer Sorin Sava sowie mehrere Spieler kurz vor Beginn der Rückrunde den Verein. Mit einem aus Jugendspielern aufgefüllten Kader verlor Atletico sämtlich Rückrundenspiele und entging dem Abstieg nur knapp. (mehr …)

Advertisements

Fußball ohne Patron (Sibiu 2015)

DSC00469-1

Fotoalbum: https://www.flickr.com/photos/footballromania/sets/72157649848849718/

„Poli Timișoara – Vorbild für das ganze Land“ hieß es auf einem Spruchband der Sibienii. Am Samstag hatten sie, die Fans von LSS Voința Sibiu, zum „Fußball ohne Patron“-Turnier eingeladen (Fotbal fără patroni).

Die Unzufriedenheit der Fans im ganzen Land ist groß. Einnahmen aus Spielertransfers fließen in die Taschen von Präsidenten und Spielerberatern, Ergebnisse werden abgesprochen und große Klubs wie Universitatea Craiova und UTA Arad, aber auch langjährige Erstligisten wie Politehnica Iași oder Jiul Petroșani sind in der fußballerischen Bedeutungslosigkeit verschwunden, so sie denn nicht gleich ganz aufgelöst wurden. An ihre Stelle treten Mannschaften wie Săgeata Năvodari oder FC Viitorul, die ihre Spiele vor wenigen hundert Zuschauern austragen. Im Durchschnitt besuchen nicht einmal mehr 3.700 Menschen die Erstligaspiele, so wenig wie noch nie.

Als Gegenbewegung haben in den letzten drei Jahren Anhänger die selbstverwalteten Vereine FC Argeș 1953, FC Vaslui 2002 und eben Politehnica Timișoara gegründet.

(mehr …)